Keine Tiere unterm Baum!

   pixabay_christmas-3822094_b.jpg

TASSO warnt davor, Vierbeiner zu verschenken

Plötzlich saß es auf dem Sofa. Dieses kleine, plüschige, rote Katzenmädchen mit den großen Kulleraugen, ganz verloren zwischen den Polstern. „Mein Herz ist geschmolzen, aber im selben Augenblick bin ich auch wütend geworden“, erzählt Anja Schiller* von dem Moment, in dem sie die Babykatze Sunny zum ersten Mal sah. Die heute sechsjährige Samtpfote war ein Weihnachtsgeschenk. Ein Geschenk mit Folgen. Auch in diesem Jahr weist die Tierschutzorganisation TASSO e.V., die Europas größtes Haustierregister betreibt, daher mit Nachdruck darauf hin, dass Tiere keine Geschenke sind. Warum? Das zeigt der Fall von Sunny exemplarisch.

„Mein damaliger Freund hatte mir Sunny zu Weihnachten gekauft. Es gab sofort Streit. Wie konnte er? Wir wollten zwar irgendwann in ferner Zukunft mal eine Katze haben, aber in diesem Moment, ohne mich einzuweihen, das war einfach das Letzte“, erinnert sich Anja Schiller. TASSO-Leiter Philip McCreight bekräftigt: „Die Entscheidung, ein Tier aufzunehmen, sollte gründlich durchdacht und mit allen Beteiligten besprochen werden.“

Leider passiert es dennoch häufig, dass Eltern ihren Kindern eine besondere Freude machen wollen und ein Haustier kaufen. Zunächst ist die Begeisterung riesig, das Kind liebt seinen neuen Gefährten und kümmert sich gut um ihn. Häufig lässt das Interesse jedoch schnell nach. Anderes wird wichtiger und die Arbeit bleibt an den Eltern hängen, die in jedem Fall die Hauptverantwortung zu tragen haben. Es kann aber auch sein, dass ein Kind einfach nicht weiß, wie es artgerecht mit dem Tier umgehen soll und deshalb seinen Bedürfnissen nicht gerecht wird.

Auch Erwachsenen werden immer wieder Tiere geschenkt. Mit fatalen Folgen. Oft fehlt die Zeit, das Interesse oder die Lebensumstände ändern sich. So wie im Fall von Sunny und Anja Schiller. Wegen des Jobs des damaligen Partners war es keine Frage, dass Sunny nach der Trennung bei ihr leben würde. „Das war sowohl zeitlich als auch finanziell aber echt schwierig. Sunny ist eine große Katzendame, entsprechend kostet ihr Unterhalt natürlich. Auch die Tierarztkosten haben mich damals ganz schön in Bedrängnis gebracht“, berichtet Anja Schiller. „Ich stand auch schon vor der Entscheidung, sie abzugeben. Ich liebe sie und will nur das Beste für sie. Aber wenn ich nicht das Beste für sie bin, muss ich so verantwortungsbewusst sein, ein Zuhause für sie zu finden, in dem sie kriegt, was sie verdient.“ Zum Glück ist diese besonders schwierige Zeit überstanden, aber das Beispiel von Sunny und Anja Schiller zeigt, wie weitreichend die Folgen eines „Geschenks“ sein können.

„Vermutlich hätte ich sofort darauf bestehen sollen, sie zurückzugeben“, reflektiert Anja Schiller heute. „Aber ich war jung und unerfahren, und ich liebe sie seit dem ersten Tag. Trotzdem, mein Leben war nicht darauf ausgerichtet. Ich wollte einer Katze immer Freilauf bieten. Stattdessen lebten wir in einer Stadtwohnung nahe der Straßenbahn. Freigang war unmöglich. Heute hätte Sunny zu große Angst vor der Welt draußen. Es war unfair von meinem Exfreund, dass er ihr das angetan hat. Und mir. Denn ich habe ein Leben lang die Verantwortung für dieses Lebewesen. Mit allem, was dazu gehört.“

Der TASSO-Tipp für alle Familien, die sich für tierischen Zuwachs entschieden haben: Nutzen Sie die besinnlichen Tage, um sich Gedanken über das Bevorstehende zu machen. Erstellen Sie gemeinsam Listen, was Sie alles für ihren tierischen neuen Freund benötigen. Legen Sie fest, wer dauerhaft welche Aufgaben übernehmen wird, und bereiten Sie sich vor. Wenn im neuen Jahr Ruhe eingekehrt ist, kann die Suche nach Ihrem vierbeinigen Begleiter losgehen. Schauen Sie sich dann vor allem auch in Tierheimen oder in unserem Online-Tierheim shelta um. Dort warten tausende Tiere auf ihre eigene liebevolle Familie. Eine, die ihnen nach reichlicher Überlegung ein Zuhause für immer bieten kann.

*Name geändert

Über TASSO e.V.:

Die in Sulzbach bei Frankfurt ansässige Tierschutzorganisation TASSO e.V. betreibt Europas größtes Haustierregister. Mittlerweile vertrauen mehr als 6,5 Millionen Menschen dem seit mehr als 35 Jahren erfolgreich arbeitenden Verein. Derzeit sind rund 9,3 Millionen Tiere bei TASSO registriert und somit im Verlustfall vor dem endgültigen Verschwinden geschützt. Durchschnittlich alle acht Minuten vermittelt TASSO ein entlaufenes Tier an seinen glücklichen Halter zurück, dies sind im Jahr knapp 70.500 Erfolge. Die Registrierung und alle anderen Leistungen von TASSO wie die 24-Stunden-Notrufzentrale, Suchplakate, TASSO-Plakette und der Suchservice sind kostenlos. Der Verein finanziert sich aus Spenden großzügiger Tierfreunde. Neben der Rückvermittlung von Haustieren ist TASSO im Tierschutz im In- und Ausland aktiv und sieht seinen zusätzlichen Schwerpunkt in der Aufklärung und der politischen Arbeit innerhalb des Tierschutzes. TASSO arbeitet mit den meisten Tierschutzvereinen und -organisationen sowie mit nahezu allen deutschen Tierärzten zusammen und unterstützt regelmäßig Tierheime unter anderem bei kostenaufwändigen Projekten. Mit dem Online-Tierheim shelta bietet TASSO zudem Tiersuchenden eine Plattform in der virtuellen Welt. Für die Tierhalter ist TASSO ein kompetenter Ansprechpartner für alle Belange des Tierschutzes.

  Das könnte dich auch interessieren