Facebook
 Community-Login:    » Registrierung  
Thema: Katze überwiegend draussen


Beitrag von: Lazi am 29.08.2010 - 21:38 Uhr
Hoffe ihr versteht mich nicht falsch! Ich liebe meine Katze! Sie ist den ganzen Tag draußen und wenn ich sie mal rein lasse bricht sie fast jedesmal irgendwo hin. Meine Frage! Wenn sie eh nur draußen ist, kann sie im Winter wenn sie eine Wind und Wetter geschützte Kiste mit Decke hat auch ganz draußen bleiben??? Ich habe eine kleine Tochter und ich
Möchte nicht das sie da rein fasst oder schlimmer.
Hoffe echt ihr versteht das und könnt mir helfen!
Danke

Beitrag von: Plüschwurst am 29.08.2010 - 22:48 Uhr
So... bitte nicht falsch verstehen... du hast da ein Tier bei dir Zuhause, für das du verantwortlich bist. Dieses Tier verliert Haare, vielleicht mal etwas Speichel, hat vom Freigang mal ein bisschen Dreck an den Pfoten. Es ist ein Tier.
Dieses Tier erbricht ab und an. Es ist eine Katze. Die machen sowas schonmal. Das Erbrochene besteht meist aus Haaren, Gras und ein bisschen Magensaft. Nichts Wildes.
Ich versteh das Problem nicht so ganz? Das kann man doch wegwischen, bevor das Kind da reinlatscht? (oder man selbst...) und selbst WENN: Ich habe noch von keinen Katzenkotze-bedingten Todesfällen im mitteleuropäischen Raum gelesen...
Ist diese Antwort jetzt zu zynisch? Wenn ja, tut es mir leid. Wozu eine Katze, wenn ihre Anwesenheit doch nur stört? Einer Katze den Zugang zu ihrem Zuhause (ja, eure Wohnung ist auch ihr Zuhause) zu verwehren halte ich nicht nur im Winter für unangemessen. Sie hat doch dann auch praktisch keinen Familienanschluss mehr?
Verwirrte Grüße

Beitrag von: Ninan am 29.08.2010 - 23:07 Uhr
also, wenn du dir nur sorgen um dein kind machst kann ich dich beruhigen, sofern die katze gesund ist, ist ihre kotze völlig ungefährlich.


Für kinder kann lediglich die katzen kacke aufgrund des toxoplasmose (hoffentlich richtig geschrieben) erregers unangenehm werden, sofern und das hoffe ich doch keine immunschwäche besteht, kann das in ein paar tagen fieber (ähnlich einer erkältung) ausarten

und das auch nur sofern du keine toxoplasmose antikörper an dein kind weitergegeben hast, was jedoch sofern du regelmäßig katzenklos entleert hast der fall sein sollte, dann passiert gar nix.

Beitrag von: Kobold am 30.08.2010 - 07:20 Uhr
Ich würde empfehlen Deine Katze mal beim TA vorzustellen.

Regelmäßiges Erbrechen kann nämlich durchaus Krankheitsbedingt sein - der Normalzustand ist sowas nicht. Ist die Katze gesund würgt sie mal ein bisschen Schleim oder ein paar Haarbällchen hoch - maximal. Aber ständige Kotzerei ist in meinen Augen kein gutes Zeichen. Das sollte jetzt erste Priorität haben. Auch die Katze hat ein Recht auf gute Pflege, Familienanschluss und liebevolle Behandlung in jeder Hinsicht.

Wenn Dein Kind täglich brechen würde wärst Du ja auch schon lange beim Doc damit, oder? :zustimm:

Beitrag von: Lazi am 30.08.2010 - 09:08 Uhr
Hat eure Katze schonmal dahin gekotzt wo ihr esst, eure Klamotten habt und liegt und schlaft? Ich hab en großen Hund, also um den Dreck geht es hier nicht! Tierarzt sagt sie ist gesund! Katzenklos hab ich seit Jahre. Nicht mehr sauber gemacht weil sie nur draußen macht. Und das war Auch nicht die Frage! Sie darf auch rein, aber weniger, und wenn ihr Tierheim besser findet weiß ich auch nicht, das mach ich nicht! So ein altes Tier (10) will nämlich niemand ,erst recht wenn man das mit dem kotzen erwähnt! Welche alternative hab ich also?

Beitrag von: Skandalette am 30.08.2010 - 09:17 Uhr
Zitat: Original von Lazi
Welche alternative hab ich also?


möchtest du jetzt den vorschlag hören "ach, ist schon ok.du kannst sie nur draußen halten." hören?
gibts nicht. jedenfalls nicht von mir

jeder der eine katze hat, ist schonmal in diverse hinterlassenschaften getreten oder hat sich da rein gelegt. du bist also nicht allein mit deinen problemen.

was ist, wenn dein hund chronischen durchfall bekommt oder inkontinent wird? ab nach draußen?!

verstehe mich nicht falsch, ich urteile nicht über dich.
bin aber etwas befremdet über die art und das du gleich so ruppig antwortest, zeigt ja, dass du dich vielleicht etwas ertappt fühlst

wenn du sagst, dass deine katze vom ta gecheckt wurde, glaube ich dir.
vielleicht solltest du aber totzdem lieber noch eine zweite meinung einholen, denn ständiges übergeben ist ein zeichen dafür, dass etwas im argen liegt.

Beitrag von: Melli87 am 30.08.2010 - 15:37 Uhr
Zitat: Original von Lazi
Hat eure Katze schonmal dahin gekotzt wo ihr esst, eure Klamotten habt und liegt und schlaft? Ich hab en großen Hund, also um den Dreck geht es hier nicht! Tierarzt sagt sie ist gesund! Katzenklos hab ich seit Jahre. Nicht mehr sauber gemacht weil sie nur draußen macht. Und das war Auch nicht die Frage! Sie darf auch rein, aber weniger, und wenn ihr Tierheim besser findet weiß ich auch nicht, das mach ich nicht! So ein altes Tier (10) will nämlich niemand ,erst recht wenn man das mit dem kotzen erwähnt! Welche alternative hab ich also?


Katzen brechen und lassen ihre sonstigen Hinterlassenschaften immer da, wo Mensch das nicht toll findet . Ich hab mit meiner Katze auch schon so manches durch und da war Pipi im bett noch das geringste (da hab ich mich übrigens rein gelegt!). Ganz ehrlich, ich würde so ne alte Katze nehmen... ist zwar nicht super, aber man kann einer Katze doch nicht den Familienanschluss verwehren? Vllt. liegt es ja genau daran??

Beitrag von: Maike und Shiva am 30.08.2010 - 15:43 Uhr
Ich hab da einen Tipp für dich...Du hast dir das falsche Tier angeschafft

Beitrag von: ^^Isa^^ am 30.08.2010 - 18:23 Uhr
Zitat: So... bitte nicht falsch verstehen... du hast da ein Tier bei dir Zuhause, für das du verantwortlich bist. Dieses Tier verliert Haare, vielleicht mal etwas Speichel, hat vom Freigang mal ein bisschen Dreck an den Pfoten. Es ist ein Tier. Dieses Tier erbricht ab und an. Es ist eine Katze. Die machen sowas schonmal. Das Erbrochene besteht meist aus Haaren, Gras und ein bisschen Magensaft. Nichts Wildes. Ich versteh das Problem nicht so ganz? Das kann man doch wegwischen, bevor das Kind da reinlatscht? (oder man selbst...) und selbst WENN: Ich habe noch von keinen Katzenkotze-bedingten Todesfällen im mitteleuropäischen Raum gelesen... Ist diese Antwort jetzt zu zynisch? Wenn ja, tut es mir leid. Wozu eine Katze, wenn ihre Anwesenheit doch nur stört? Einer Katze den Zugang zu ihrem Zuhause (ja, eure Wohnung ist auch ihr Zuhause) zu verwehren halte ich nicht nur im Winter für unangemessen. Sie hat doch dann auch praktisch keinen Familienanschluss mehr? Verwirrte Grüße

danke dafür!


Beitrag von: Naughty24 am 30.08.2010 - 19:47 Uhr
Hallo Lazi!
Ich hoffe du liest nach den ganzen Anschuldigungen noch mit und ich würde mir auch wünschen, dass du dich noch einmal zu der ganzen Situation äußerst. Ich möchte dir gerne bei deinem Problem helfen aber auch ich finde es nicht richtig, wie du die Geschichte mit deiner Katze lösen möchtest.
Doch ich erkläre dir auch genau warum. Vielleicht überdenkst du dann noch einmal deine geplante Handlungsweise.....

Dass eine Katze ständig kotzt ist zu allererst auf jeden Fall nicht normal. Natürlich werden von der Katze hin und wieder mal etwas Haare erbrochen, aber wenn deine Katze ständig erbricht ist sie definitiv krank.
Ursachen gibt es viele. Von einer Füttermittelunverträglichkeit über Magenschleimhautentzündung bis Nierentumor. Oft werden aber gerade schleichende und chronische Krankheiten auch von guten TA nicht immer sofort erkannt.
Die Katze frisst ja noch und wirkt auch halbwegs agil.
Aber trotzdem leidet die Katze. Wir kennen dass doch auch von uns Menschen. Wer einen nervösen Magen hat und sich bei zu fettigem Essen sofort übergeben muss, überhaupt Probleme mit Magen oder Darm hat leidet. Nur sieht man es den Menschen aber trotzdem nicht an, ob sie zum Beispiel eine Weizenmehlallergie haben und nach dessen Genuss stundenlange Bauchschmerzen und Krämpfe haben, oder ob sie Morbus Crohn haben etc. Oder ob sie ständig Magensäure erbrechen...
Wir Menschen gehen dann zum Arzt und lassen uns durchchecken. Gehen der Sache auf den Grund, bis wir eine Lösung gefunden haben. Tiere müssen sich da auf ihre Halter verlassen. Oder sie sind gezwungen ihr Leiden einfach hinzunehmen.
Darum möchte ich dich bitten, deine Katze noch einmal genau von einem TA untersuchen zu lassen. Irgendwas wird sie nämlich definitiv haben.
Aber selbst wenn die Katze wieder gesund ist, wäre es einfach nur herzlos das arme Tier komplett nach draußen zu verbannen. Denn eine Hauskatze ist doch mittlerweile so an den Menschen gewöhnt, dass ihr der Sozialkontakt zu ihren Menschen fehlen wird. Stell dir vor dir würde jemand erzählen, dass er seinem kleinen Kind (vielleicht 5 Jahre alt) draußen im Garten ein wunderschönes Gartenhaus bauen möchte. Das Gartenhaus will er mit einem Bett und einem Badezimmer einrichten, dass Kind dort dauerhaft alleine einquartieren aber dem Kind dann natürlich täglich auch essen hinstellen weil das Kind sich noch nicht selber versorgen kann. Ach und im Garten spielen darf dass Kind auch und darum ist dem Kind in der Hütte auch nicht langweilig...
Du würdest als liebende Mutter natürlich vollkommen außrasten und sofort dass Jugendamt benachrichtigen, weil das Kind doch eine Familienstruktur bracht. Es möchte zusammen mit seinen Eltern essen, möchte mit ihnen spielen, einfach am Leben seiner Eltern und Geschwister teilnehmen. Außerdem könnte dass Kind, wenn es sich selbst überlassen wird arg verletzen. Und zwar nicht nur seelisch...
Dass gleiche passiert mit deiner Katze. Du hast jetzt schon kaum die Möglichkeit das Tier genau zu beobachten. Wie ist der Stuhl? Setzt das Tier regelmäßig Urin ab? Trinkt die Katze auffällig viel? Ist die Katze außergewöhnlich ruhig/appatisch und hat vielleicht Fieber?
Wie wird dass erst, wenn das Tier vollständig draußen lebt? Dann hast du ja überhaupt keine Kontrolle mehr darüber wie es dem Tier geht und kannst erst reagieren, wenn das Tier schon völlig fertig mit der Welt ist und es ihm wirklich schon so schlecht geht, dass es fast schon zu spät ist...
Solche Halter gibt es leider zu viele. Erst heute wieder um 17 Uhr bei Menschen, Tiere und Doktoren gesehen. Die 14 jährige Katze musste eingeschläfert werden weil sie schon zu schwach war um noch irgendetwas zu machen. Die Halterin hatte schon vor Wochen gemerkt, dass es dem Tier nicht gut ging, aber es war ja alt und darum wollte sie kein Geld mehr ausgeben. Dabei hätte dem Tier vielleicht geholfen werden können und das Tier hätte noch 2- 3 schöne Jahre gehabt.
Einfach nur verantwortungslos. Und auch im Tierschutzgesetz heißt es deutlich, dass man als Halter die Pflicht hat seinem Tier zu helfen und das Tier nicht wochenlang leiden lassen darf.
Tja nur wenn man jeden Verstoß anzeigen würde, dann hätte man viel zu tun...
Also bitte bitte sei dir doch deiner Verantwortung als Katzenhalterin bewusst und kümmere dich vernünftig um deine Katze. So bringst du später auch deinem Kind bei, was es heißt ein Tier aufzunehmen. Denn ein Tier kann man nicht einfach abschieben wenn es einem zu viel wird...
Solltest du wirklich nicht die Zeit, das Geld, die Lust für die vernünftige Betreuung der Katze haben, dann wäre die Katze in einem guten Ta durchaus besser aufgehoben. Denn auch ältere Katzen werden dort so gut es geht liebevoll betreut und finden manchmal sogar auf ihre alten Tage noch ein schönes Zuhause. Und 10 Jahre ist bei vernünftiger Haltung noch kein Alter. Katzen werden bei guter Haltung in der Regel zwischen 16 und 18 Jahre alt. Immer häufiger erreichen sie auch die 20er Marke.

»» Auf diesen Beitrag antworten

«« Zurück zum Archiv



Copyright 1996 - 2014 by Vipex GmbH, CMS by AdOvo Banner / Verlinkung | Media / Vermarktung | Impressum | AGB | Haftungsausschluss | Disclaimer